Rocklexikon - Das Online Lexikon der Rockmusik - Rockbands und Rockstars von A bis Z. Onlineshop, Songtexte, Hörertipps, CD-Tipps, Video und DVD.

w w w. R O C K L E X I K O N . d e

Willkommen Bücher DVD Video
Suche nach in Erweiterte SucheWarenkorb
Zur Kasse
Sie sind hier: Home/Musik/Presley, Elvis/

Presley, Elvis

Elvis Aaron Presley, weltweit nur unter seinem ersten Namen bekannt, wird als eine der wichtigsten Persönlichkeiten der Musik- und Popkultur des zwanzigsten Jahrhunderts angesehen. Er hat die Landschaft der amerikanischen Musik mit einem Sound und Stil, die diverse und scheinbar verschiedene musikalische Einflüsse auf einmalige Weise vereinten, ständig verändert. Dabei hat er eine musikalische Revolution eingeleitet, die eine kulturelle Verwandlung von globalem Ausmaß auslöste.

 

Elvis hatte eine Passion für ein umfangreiches und vielseitiges Musik-Repertoire. Er wurde von den Pop-Balladen und der Country-Musik seiner Zeit beeinflusst. Auch von der Gospel-Musik, die er in der Kirche und auf den nächtelang dauernden “Gospel-Sings”, welche er oft besuchte, hörte, und von dem schwarzen Rhythm und Blues, den er als Teenager auf der historischen Beale Street in Memphis in sich aufnahm. Sein Streben war es, die Musik, die sich auf ihn auswirkte, zu seiner eigenen zu machen. Niemand hätte vorhersagen können, wie erfolgreich Elvis sein Ziel erreichen würde, oder welche Auswirkung er auf Musik und die Gesellschaft haben würde. Er flocht eine Vielfalt musikalischer Einflüsse zusammen, und kreierte einen Sound und einen Stil wie sie nie zuvor gehört oder gesehen wurden. Er wurde dabei zu der ersten echten Rock & Roll Ikone und gab einer neuen Generation eine neue Musik, die sie ihr eigen nennen konnte.

 

Elvis’ Karriere erlebte Höhen und Tiefen, aber es gibt zwei entscheidende Zeiten in seiner musikalischen Geschichte: 1955-56, als er nationale und internationale Anerkennung, mit einem Sound, der die Trennlinien zwischen den Genres verwischte, erreichte; und in den 70ern, als er nach zwei verschiedenen Comebacks, durch ausgedehnte Tourneen und ausgefeilte Auftritte ein Kult-Image etablierte. Sein Erfolg als Künstler steht heute, 25 Jahre nach seinem Tod, ohne Zweifel, und Elvis Presley bleibt unangefochten der König des Rock & Roll.

 

Elvis’ Karriere fing nicht mit Rock & Roll an. Bei seinen frühesten Aufnahmen, 1954 mit Sam Phillips bei Sun Records, sang Elvis eine Ballade nach der anderen. Er beeindruckte Sam Phillips nicht, der meinte, dass dieses rohe Talent es nicht mit solchen Hochglanz-Artisten wie Eddie Fisher, Dean Martin und Johnny Ray - die definitiven Schnulzensänger der Zeit - aufnehmen können würde. Zwischen Aufnahmen alberte Elvis herum, und sang ungeprobt seine Version von Blues-Sänger Arthur Crudups  “That’s All Right”. Dieser Sound - ein Weißer der schwarze Musik singt - war genau das, worauf Phillips gewartet hatte und das er gern fördern wollte.

 

Der Sound, den Elvis von 1954 bis 1955 kreierte, kurz bevor er im Jahr darauf  in die Musik-Szene platzte, war revolutionär. In seinen frühesten Aufführungen fügte Elvis R&B-Elemente zu Country-Liedern und anders herum, und vermischte so Genres die bisher verschieden waren. Elvis wurde dafür kritisiert, dass er die eng definierten und unabhängigen Pop- und Country-Musik-Genres der Gegenwart auflöste, war damit aber dabei, den Weg für die Einführung eines ausgereiften neuen musikalischen Stils vorzubereiten, der weltweit als Rock & Roll bekannt werden würde.

 

 

 

 

1956 war Elvis bereits ein nationaler Star und als Anführer der Rock & Roll-Bewegung akzeptiert. Dieses Genre fand ein neues Zuhause bei RCA, die Plattenfirma zu der Elvis in jenem Jahr wechselte. Mit der Veröffentlichung von “Hound Dog” 1956 befestigte Elvis Rock & Roll als den neuesten Sound der Zeit. Aber es war nicht sein einziger Sound in diesen ersten Jahren mit RCA. Elvis vereinigte weiterhin in seinen Aufnahmen die musikalischen Stile die ihn bewegten, unter anderen Pop, R&B und Gospel. Dabei erzielte er einen Erfolgsgrad der nie zuvor von einem Künstler erreicht wurde. Sein erstes RCA Album, “Elvis Presley”, war 10 Wochen lang Nr. 1 in den Album-Charts und zu der Zeit das meistverkaufte Album. Seine Singles waren zusätzlich dazu 24 Wochen Nr. 1 in den Singles-Charts. 1956 hatte Elvis bis zu 10 Singles unterschiedlicher musikalischer Richtungen gleichzeitig in den Top 100. Es war aber der Rock & Roll, der ihm Beifall und auch Kritik brachte.

 

Der neue Sound von Rock & Roll, hauptsächlich durch Elvis dargestellt, wurde zum Katalysator für Veränderung. Elvis, eine neue Ikone für eine neue Zeit, gab der Jugend der 50er - eine junge rastlose Generation auf der Suche nach einer Alternative zu der Musik ihrer Eltern - einen Sound und einen Stil, den sie ihren eigenen nennen konnten. Elvis’ Musik, mit seiner radikalen Abkehr von den Balladen die die Zeit vor seiner Ankunft in der Musikszene beherrschten, und seine starke Ausstrahlung gaben den jungen Fans den frischen Stil, den sie gesucht hatten. Dabei nannten ihn seine Kritiker - unter anderem Eltern, Medien und andere Künstler - unanständig, rebellisch und gefährlich. Ironischerweise wollte Elvis nicht mit seiner Musik soziale Änderungen herbeiführen oder eine musikalische Revolution anzetteln. Er hatte mit seiner Musik nur ein Ziel: zu unterhalten.

 

Die Rock & Roll-Revolution verlor 1958, als Elvis zur Armee eingezogen wurde, langsam an Intensität. Die zwei Ereignisse sind aber nicht miteinander verknüpft - RCA veröffentlichte sogar drei Hit-Singles während Elvis diente. Die Popularität des Rock & Roll ging zurück, als der Stil sich weiter entwickelte und die Fans neues Material entdeckten. 1960, nach Ende seines Dienstes bei der Armee änderte sich Elvis’ Sound und Stil. “Elvis Is Back”, sein erstes Album nach der Armee, zeigte eine neue Stimme mit mehr Kontrolle, eine,  die während seiner zweijährigen Dienstzeit gereift war. Zusammen mit besseren Aufnahmetechniken führte dies dazu, dass Elvis besser als je zuvor klang. Er stellte seine erste Veröffentlichung seit zwei Jahren vor, mit einem ganzen Spektrum gereifter Musik, die nicht nur Rock & Roll beinhaltete, sondern auch R&B, Pop und Gospel. 

 

Zusätzlich zu seiner Passion für Musik brannte Elvis darauf, ein seriöser Schauspieler zu werden. Sein Manager, Colonel Parker, unterstützte dieses Streben als zusätzliche Möglichkeit Elvis’ Publicity zu steigern. In den 50ern und 60ern strebte Elvis an, dramatische Rollen zu spielen; das Publikum wollte aber nur seine Musik. Dadurch war Elvis auf Rollen in Musical-Filmen eingeschränkt, was ihn sehr bedrückte. Während der 60er Jahre bewältigte Elvis gleichzeitig Film- und Musik-Karrieren. Aber obwohl seine Film-Karriere gedieh, war die Musik, die er für die Filme machte, enttäuschend. Um das auszugleichen, nahm Elvis weiterhin völlig unabhängig von seinen Filmen,  neues Material auf, mit seiner inzwischen üblichen Mischung von Stilen.

 

In den Jahren zwischen 1961 und 1968 steuerte Elvis seine Film- und Musik-Karrieren mit Erfolg. Aber mit der Zeit nahm das Interesse an Elvis ab. Seine Musik hatte nicht mehr die Originalität und Spontaneität der früheren Aufnahmen. Gleichzeitig überollte die neue britische Musik, die Elvis’ Durchbruch in den 50ern vieles zu verdanken hatte, zusammen mit neuen amerikanischen Künstlern die nächste Fan-Generation. Gruppen wie The Beatles, The Rolling Stones und The Doors, und Songschreiber wie Bob Dylan erschienen auf der Musikszene und boten eine neue Alternative für die jungen Fans.

 

1968 änderte sich alles, als Elvis ein fulminantes Comeback veranstaltete. Ursprünglich als Weihnachtskonzert geplant, trieb “Elvis”, das für Fernsehen produzierte Comeback-Special von 1968, Elvis’ Karriere in neue Höhen. Hauptsächlich basierend auf seinem frühen Rock & Roll-Repertoire aus den 50ern, zusammen mit einigen neuen Liedern, war sein Auftritt eine Retrospektive seines früheren Images, im Sound sowie im Stil. In schwarzem Leder strahlte Elvis das gleiche Charisma und rohe Energie aus, womit er mehr als zehn Jahre früher eine ganze Generation gefesselt hatte. Seine glühende Vorstellung regte die Zuschauer an, die Elvis’ einmalige Dynamik vergessen hatten. Die überwältigende Reaktion der Fans und kritische Anerkennung spornten Elvis an, seine musikalische Überlegenheit wieder zu erlangen. Zunächst änderte er zum ersten Mal seit fast zehn Jahren seine Aufnahmegewohnheiten.

 

Elvis verließ die Nashville Studios, die von 1960-68 seine Heimat waren, und nur einen Monat nach dem Elvis-Special von 1968 begann er seine Aufnahmen in Memphis zu machen. Er suchte auch eine neue Band für einen neuen Sound. Wieder einmal weigerte sich Elvis, sich von den musikalischen Schranken der Zeit einengen zu lassen, und verpflichtete sich eine Musik zu kreieren, die nur seine eigene war. Ähnlich wie die Musik, die er nach seiner Rückkehr von der Armee machte, beinhaltete Elvis’ 1969er Album “From Elvis In Memphis” mehrere musikalische Stile. Genau gesagt waren 12 verschiedene musikalische “Elvis-Personen” auf einem Album. Allen voran die Hitsingles “In The Ghetto” und “Suspicious Minds” hatten reifer gewordene Texte mit sozialem Anspruch.

 

Elvis hatte eine neue erfolgreiche Phase seiner Karriere erreicht. Das 68er Special hatte ihm auch die Zuschauerinteraktion gegeben, die er während seiner Hollywood-Zeit vermisst hatte. Ab August 1969 machte Elvis eine Serie erfolgreicher Live-Auftritte, beginnend mit vier Wochen ausverkaufter Shows im Las Vegas International Hotel. Ein Engagement das alle vorherigen Las Vegas Besucherrekorde brach. Nach weiteren ausverkauften Las Vegas-Shows machte er eine Serie Tourneen durch die USA - auch ausverkauft. Elvis nahm weiterhin zwischen diesen rekordverdächtigen Konzerten neue Lieder auf . Wie früher wurden seine Singles und Alben zu Millionen verkauft.

 

Im Januar 1973 machte Elvis Fernseh- und Unterhaltungsgeschichte - und bestätigte seine internationale Anziehungskraft - mit dem “Elvis: Aloha From Hawaii”-Special, das an über eine Milliarde Zuschauer in 40 Ländern übertragen wurde. Obwohl Elvis während der 70er Jahre weiter Tourneen machte, flachten die Vorstellungen langsam ab. Seine Musik wurde zu dieser Zeit von Balladen beherrscht, die das harte Leben spiegelten, auch seine gescheiterte Ehe. Elvis und Priscilla Presley wurden 1973 geschieden.

 

Gegen Ende seiner Karriere liebte Elvis noch immer Live-Auftritte, wurde aber der ganzen Aufnahme-Prozedur langsam überdrüssig - so weit, dass er darauf bestand, zu Hause aufzunehmen. Zu seinem letzten Aufnahmetermin in den Nashville Studios im Januar 1977 ist er gar nicht erst hingegangen. Letztendlich, nach größerem Erfolg als alle anderen Künstler vor ihm, bekam Elvis allmählich Langeweile, als er sich abmühte, neue Herausforderungen zu finden. Auch seine Gesundheit verschlechterte sich, als er gegen verschiedene medizinische Probleme und eine zunehmende Medikamentenabhängigkeit kämpfte.

 

Trotz des tragischen Endes seines Lebens und des plötzlichen Schlusses seiner Karriere, ist Elvis’ musikalische Leistung absolut historisch. Die Verkäufe in den USA brachten Gold, Platin oder Multi-Platin für 132 verschiedene Alben und Singles, viel mehr als je ein anderer Künstler erreicht hat. Elvis ist der Einzige, der Mitglied in allen drei Music Halls of Fame wurde: Rock & Roll, Country und Gospel. Global hat Elvis über eine Milliarde Schallplatten verkauft, mehr als jeder andere. Heute, 25 Jahre nach seinem Tod, bleibt er eine der einflussreichsten Figuren in US-Music und -Kultur. Von mehreren Generationen und von einem Querschnitt der Gesellschaft anerkannt, behält Elvis einen ewigen Platz in US-, Welt- und Musik-Geschichte.


FASZINIERENDE TATSACHEN

 

v        Elvis’ Eltern kauften ihm 1946 seine erste Gitarre, es war ein Geburtstagsgeschenk.

 

v        Im November 1948 waren die Presleys durch finanzielle Probleme dazu gezwungen, Tupelo zu verlassen und nach Memphis zu ziehen. Fortan lebte die Familie in Sozialwohnungen oder in Häusern zu billiger Miete in den Armenvierteln von Nord-Memphis.

 

v        Im Sommer 1953 wurde die erste ‚inoffizielle’ Elvis-Aufnahme gemacht, als er beim Memphis Recording Service, Sitz von Sun Records unter der Leitung von Sam Phillips, vorbeischaute. Während Phillips weg war, half seine Assistentin Marion Keisker Elvis dabei, Demoversionen von „My Happiness“ und „That’s When Your Heartaches Begin“ aufzunehmen.

 

v        Am 5. und 6. Juli 1954 fanden Elvis’ erste kommerzielle Aufnahmen mit Sam Phillips bei Sun Records statt. „That’s All Right“ von Arthur ‚Big Boy’ Crudup mit „Blue Moon Of Kentucky” auf der Rückseite wurde die erste von fünf Singles, die Elvis auf dem Sun Label veröffentlichte.

 

v        Das erste bekannte Auftreten von Elvis’ ‚Wackelbeineinlage’ war während seiner ersten großen professionellen Vorstellung am 30. Juli 1954 in der Overton Park Muschel in Memphis.

 

v        Am 2. Oktober 1954 machte Elvis seinen ersten und einzigen Auftritt auf dem „Grand Ole Opry“. Ein unbeeindrucktes Publikum veranlasste die „Opry“-Verantwortlichen  vorzuschlagen, dass Elvis lieber wieder zum LKW-Fahren zurückkehren sollte.

 

v        Am 16. Oktober 1954 trat Elvis auf dem Louisiana Hayride auf, einer Samstagabend- Show mit Live Country Music, des Radiosenders in Shreveport. Während seiner Zusammenarbeit mit dem ‚Hayride’ traf Elvis ‚Colonel’ Tom Parker (am 15. Januar 1955), einen Promoter und Manager des Country Stars Hank Snow.

 

v        Die ersten Ausschreitungen nach einem Elvis-Konzert ereigneten sich am 13. Mai 1955 in Jacksonville, Florida, nachdem Elvis seinen Auftritt mit den Worten: „Mädels, ich treff’ euch hinter der Bühne!“ beendet hatte.

 

v        Im November 1955 verkaufte Sam Phillips - eingefädelt von Colonel Parker - Elvis’ Vertrag mit Sun Records für beispiellose $35.000 an RCA.

 

v        Elvis’ erster Aufnahmetermin mit RCA Records in Nashville war im Januar 1956, zwei Tage nach seinem 21. Geburtstag. Die erste Single „Heartbreak Hotel“ wurde am 27. Januar veröffentlicht. Sie wurde als erste seiner Singles über eine Million mal verkauft und bescherte ihm seine erste Goldene Schallplatte.

 

v        Sein erstes RCA-Album, „Elvis Presley“, erschien am 23. März 1956. Es war das erste Pop-Album, das Verkäufe von über einer Million Exemplare erreichte und gleichzeitig auch Elvis’ erstes Album, das einen Gold Award gewann.

v        Elvis’ erster Auftritt in Las Vegas war am 23. März 1956, aber vor einem älteren Publikum, das nicht zu seinen Fans zählte. Er wurde deswegen nur kühl empfangen -  ironisch, wenn man seinen Erfolg in Las Vegas in seinen späten Jahren betrachtet.

 

v        Elvis machte mit seiner sinnlichen Aufführung von „Hound Dog“ in der Milton Berle Show im Juni 1956 Furore. Am 1. Juli war er bei der Steve Allen Show zu Gast, wo er im Frack und mit einem echten Basset Hund eine dezentere Version von „Hound Dog“ sang.

 

v        In August 1956 begann Elvis, von Paramount an 20th Century Fox ausgeliehen, mit der Arbeit an seinem ersten Film.

 

v        Am 9. September 1956 machte Elvis den ersten von drei Auftritten in der Ed Sullivan Show, damals die Fernseh-Show Nr.1 in den USA. Die Einschaltquoten waren die höchsten die jemals für so eine Fernseh Show erreicht wurden. Elvis war beim dritten Auftritt am 6. Januar 1957 nur von der Taille aufwärts zu sehen.

 

v        Der 26. September 1956 wurde in Tupelo, Mississippi, zum „Elvis Presley Tag“ ernannt. Elvis kehrte nach Hause zurück, um zwei Auftritte auf dem Mississippi-Alabama Fair und der Dairy Show zu absolvieren - die Show, wo er schon als Zehnjähriger aufgetreten war. Annähernd 22.000 Fans kamen zur Abendvorstellung, mehr als die gesamte Bevölkerung von Tupelo!

 

v        Als Elvis im Dezember 1957 seine Einberufung zur US-Armee bekam, beantragte Paramount einen zweimonatigen Aufschub, um das Filmen von „King Creole“ beenden zu können.

 

v        Elvis Mutter Gladys starb am 14. August 1958 in Memphis und wurde auf dem Forest Hill Friedhof begraben.

 

v        Im September 1959, während seines Armeedienstes in Friedberg, lernte Elvis die 14-einhalb-jährige Priscilla Ann Beaulieu kennen, deren Vater bei der US-Luftwaffe diente. Sie heirateten am 1. Mai 1967 und Lisa Marie wurde am 1. Februar 1968 geboren.

 

v        Am 25. März 1961 trat Elvis in der Bloch Arena in Pearl Harbour auf; die $62.000 vom Konzert gingen an den USS Arizona Memorial Fund. Es war sein letzter Auftritt bis 1968.

 

v        Elvis drehte 33 Filme zwischen 1956 und 1972, zwei Dokumentarfilme inklusive. Von 1961 bis 1967 nahm er sich eine Auszeit von den Live-Auftritten und konzentrierte sich voll aufs Filmemachen - 18 Filme wurden gedreht.

 

v        Elvis’ erster Grammy Award war für sein 1967er Gospelalbum „How Great Thou Art.“

 

v        Am 3. Dezember 1968 schaffte Elvis eines der erstaunlichsten Revivals in der Musikgeschichte mit seinem Comeback Special „Elvis“ auf NBC-TV.

 

v        Am 31. Juli 1969 kehrte Elvis auf die Live-Bühne zurück mit einem Engagement im International Hotel, Las Vegas. Die vier Wochen laufenden Vorstellungen brachen alle Zuschauerrekorde.

 

v        Im Juli und August 1970 wurde der erste Dokumentarfilm über Elvis gedreht. „That’s The Way It Is“ wurde während einer seiner Las Vegas Engagements gedreht und stellt exklusives hinter der Bühne gedrehtes Filmmaterial vor.

 

v        Am 16. Januar 1970 ernannte die US Junior Handelskammer Elvis zu einem der „zehn hervorragendsten jungen Männer des Jahres 1970“. Diese nationale Auszeichnung ehrt junge Männer, die Großes auf ihrem auserwählten Gebiet geleistet haben.

 

v        Ein Teilstück der Bundesstraße Highway 51 South, die vor „Graceland“ entlang führt, wurde am 16. Januar 1961 in „Elvis Presley Boulevard“ umbenannt.

 

v        Die (US) National Academy of Recording Artists verlieh Elvis am 28. August 1971 den Bing Crosby Award, nach dessen erstem Empfänger benannt. Diese Auszeichnung wurde später in den Lifetime Achievement Award umgenannt.

 

v        Elvis wurde im März und April 1972 auf Tournee gefilmt. Aus dem Material wurde „Elvis On Tour“ zusammengestellt, was die Auszeichnung „Golden Globe“ für den besten Dokumentarfilm erhielt.

 

v        Elvis machte vier Konzerte vom 9.-11. Juni 1972 im Madison Square Garden. Er war der erste Künstler, dessen vier aufeinanderfolgende Konzerte  ausverkauft waren.

 

v        Im Januar 1973 schrieb Elvis Fernseh- und Unterhaltungsgeschichte mit dem „Elvis: Aloha From Hawaii“-Special, das an über eine Milliarde Zuschauer in 40 Ländern übertragen wurde.

 

v        Elvis und Priscilla wurden am 9. Oktober 1973 geschieden.

 

v        Im Februar 1976 machte Elvis eine Woche lang Aufnahmen in Graceland; die mobile Aufnahmeausrüstung wurde von RCA gestellt. Daraus wurde dann das Album „From Elvis Presley Boulevard“.

 

v        Elvis machte sein letztes Konzert am 26. Juni 1977 in der Market Square Arena in Indianapolis.

 

Elvis starb am Morgen des 16. Augusts 1977 an Herzversagen. An diesem Tag sollte er nach Portland, Maine, für ein Konzert am 17. August fliegen.

zur Zeit keine Produkte verfügbar...
... aber schauen Sie mal unter Alternative

Support | Welcome | Über uns

© dieses Shops bei Daniel Filzhut, Associatesshop.com, Filzhut.de
Hol Dir Deinen eigenen Shop - kostenlos!
Check out our new Amazon Gadget for iGoogle!
Check out our new Tchibo Gadget for iGoogle!
Check out our new free Geocoding application with Geotag creator!
In Partnerschaft mit Amazon.de